Ohrakupunktur - Naturheilpraxis Pasligh

„Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“
Direkt zum Seiteninhalt

Ohrakupunktur

Punktgenaue Behandlung

  
  
Die Ohrakupunktur arbeitet basierend auf der Theorie, dass jede Struktur des Körpers am Ohr durch einen eigenen Reflexpunkt aktiviert werden kann. Kleinste Strukturen werden gezielt punktuell stimuliert – beispielsweise ein einziger Wirbelkörper, der Schmerzen verursacht – was ein punktgenaues Arbeiten ermöglicht.

Kleiner Ausflug in die Vergangenheit

  
Die Ohrakupunktur ist ein Konzept der Diagnose und Therapie des französischen Arztes Paul Nogier. Im Jahre 1956 stellte er seine Erkenntnisse erstmals auf einem Akupunktur-Kongress in Frankreich vor. 1957 erschien dieser Vortrag in der „Deutschen Zeitschrift für Akupunktur“ und erreichte auch China. Dort wurde ebenfalls weiter geforscht, so dass von einer französischen und einer chinesischen Schule gesprochen werden kann. In China wurden erstmals im HuangdiNeijing (im 1. Jahrhundert v. Chr.) rund 20 Akupunkturpunkte auf der Ohrmuschelerwähnt. In Persien und im alten Ägypten wurden einzelne Punkte der Ohrakupuntur genutzt und auch Hippokrates kannte einzelne Reaktionspunkte auf der Ohrmuschel. Nogiers hat als erster die Projektion des Homunculus und eine Systematik der Ohrmuschel veröffentlicht worden.
Die Ohrakupunktur hat ein weit gefächertes Anwendungsgebiet und ist vielseitig einsetzbar. Häufig wird sie auch erfolgreich zur Unterstützung bei der  Rauchentwöhnung und Gewichtsreduktion angewandt. Körper und Psyche sind in diesem Bereich untrennbar miteinander verwoben und müssen gemeinsam behandelt werden, um dauerhafte Erfolge zu erzielen.
Akupunktur am Ohr hat in der Naturheilkunde eine sehr lange Geschichte. Sie ist eine Verknüpfung aus Jahrtausenden alten Akupunkturpunkten der traditionellen chinesischen Medizin mit modernen schulmedizinischen Erkenntnissen über Reflexpunkte am Ohr wie sie zum Beispiel auch am Fuß zu finden sind. Es gibt sehr gute Erfahrungen in der Behandlung von:

  • Gewichtsreduktion
  • Raucherentwöhnung
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen
  • Erkältungen, Sinusitis, Bronchitis
  • Tinnitus
  • Heuschnupfen, Allergien
  • Asthma
  • Hormonelle Störungen
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Unruhe, Schlafstörungen   
Zurück zum Seiteninhalt